Roland Paule - Lebendsmittel Solution im Natursteiger Management
RSS Follow Fan werden

Geliefert von FeedBurner


Letzte Einträge

Lebensmittel- und Fleischerei Maschinen
Tipp's für Wurst ohne Zusatzstoffe
Zukunft der Fleischer
Anfragen von Allergikern
Erfolg für Fleischer

Beliebeste Einträge

Der Vorkoster - Metzger blamiert sich!!!
Trendsalon Handel in Berlin
Betriebsoptimierung - Harmonie, Zufriedenheit, Kunden-Frequenz und Gesundheit
Was ist eine Wyoner?
Ihr Vorteil ab 17. Januar 2011

Kategorien

Allergiker + Zutaten
Angebote
Bäckerei
Backwaren
BIO
Copyrigth
Därme
E-Stoffe
facebook
Finanzierung
Fleisch
Fleischer
Fünf Elemente
Gentechnik
Gesundheit
Gewürze
Gruppen
Harmonie
Kalkulation
Käse
Konzepte
Kräuter
Lebendsmittel
Lebensmittel
Links
Marken
Marketing
Messen
Metzgerei
Nachfragen
Nährwert Berechnung
Natur
Natursteiger
Neuheiten
NEWS
ohne Zusatzstoffe
Patentamt
Rezepte
Salz
Sandolino
Seminar
Technologie
Verkauf
Vertrauen
Vertrieb
Vision
Vitale Füller
Vitale Gewürze
Vitale Rauchkammer
Vitale Wurst
Vitales Fleisch
Vitales Salz
Vitales Wasser
Warenkunde
Wopfen
Wurst
Wyoner
Ziel & Vision
Zutaten

Archive

August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
August 2012
Juli 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010

erstellt von

Mein Lebendsmittel Blog

Die Macht des Käufers im Supermarkt

 
30 000 befragte Haushalte denken offenbar anders über Lebensmittel als bislang gedacht.
 
Eigentlich denken die meisten Verbraucher viel realistischer über Lebensmittel als manchmal aus dem Kaufverhalten abzulesen.
 
Obwohl viel Massenware gekauft wird, sitzt die Skepsis über deren Qualität tief.
 
Die von der WELT veröffentlichlichte Haushaltsumfrage zeigt sehr klar dass neben Geschmack (95,8 %) und sichtbaren Qualitäten (Frische 92,1 %, Aappetitlichkeit 86,7 %) für die Verbaucher vor allem gesundheitliche Unbedenklichkeit (93,3 %), Freiheit von Rückständen (85,7 %), strenge Kontrollen (80,7 %), artgerechte Tierhaltung und fairer Preis an die Produzenten (je 74,5 %) sowie Gentechnik-Freiheit (72,8 %) an der Spitze rangieren.
 
Die Herkunft aus der Region sehen nur noch knapp 50 % positiv, die aus Deutschland gerade einmal gut 40 %.
 
Allerdings sehen auch nur noch gut 20 % Bioqualität für ein Muss bei guter Qualität.
 
Das ist insofern interessant als Einzelkomponenten der Bioqualität wie Rückstandsfreiheit, artgerechte Tierhaltung und Verzicht auf Gentechnik fast viermal mehr punkten. Man könnte daraus dann doch schließen, dass Bioqualität bei der breiten Mehrheit der Konsumenten immer noch ein Imageproblem hat.
 
Ein noch größeres Imageproblem hat nach dieser Haushaltsumfrage der klassische Markenartikel.
 
Fast zwei Drittel halten ihn für Überflüssig und nur 13,2 % sehen in ihm noch einen Garanten für Qualität. Dieses verheerende Urteil haben sich die Markenartikler ebenfalls zu großen Teilen selbst zuzuschreiben.
 
Allerdings bleibt ein Problem ebenfalls: die Mehrheit der Verbraucher wünscht sich Ehrlichkeit und Transparenz, aber nur ein kleinerer Teil von ihnen will auch die wirklichen Kosten von Lebensmitteln bezahlen.
 
Anmerkung: Lebensmittel ohne Zusatzstoffe haben die höchste Transparenz und Akzeptanz beim  Verbraucher, diese werden in der Produktion nicht teurer!
 
Autor: Dr. Klaus-jürgen Holstein
 
 
 
 
 
 

0 Kommentare zu Die Macht des Käufers im Supermarkt:

RSS-Kommentare

Kommentar hinzufügen

Ihr Name:
E-Mail-Adresse: (Erforderlich)
Homepage:
Kommentar:
Machen Sie Ihren Text größer, fett, italic und mehr mit HTML-Tags. Wir zeigen Ihnen wie.
Post Comment